Nachhaltigkeit, Ethik und Verbraucherschutz im Zentrum des 2. OWL 4.0 Plenum

Gemeinsam nach vorn denken, war der Wunsch der Projekte für das 2. OWL 4.0 Plenum. In kleiner Runde, aber hoch motiviert, haben Projektbeteiligte, Partner und Unterstützer des Programms die Plattform genutzt, um in den wunderbaren Räumlichkeiten des frisch eröffenten BildungsCampus Herford neue Themen mit interdisziplinären Treibern und Experten der Digitalisierung zu drehen.

Die Digitalisierung - sie kommt mit Wucht. Auch die Projektakteure werden von neuen Aspekten bei dieser Entwicklung immer wieder überrascht - beruflich wie privat - und dabei stellen sich ihnen immer neue Fragen.

Insgesamt sieben Themenvorschläge stellten die Teilnehmer aus der Runde für die Workshops vor. Im Online-Voting setzten sich davon vier zentrale Themen durch, die dann in den Workshops von den Themenhaltern bearbeitet wurden:

  1. Zirkuläre Wertschöpfung
  2. Arbeit 4.0 braucht kein Mensch – Hauptsache der Laden läuft
  3. Aufklärung 4.0 - Wer weiß eigentlich, was mit seinen Daten passiert, welche Spuren hinterlassen werden und welche Folgen das haben kann?
  4. Herausforderung Kommunikation - Brauchen wir wieder verstärkt die Fachsprache?

Im Ergebnis aller Workshops zeigt sich deutlich, dass es vor allem die Aspekte Nachhaltigkeit, Ethik, Verbraucherschutz, aber auch Kultur in Unternehmen und Gesellschaft sind, bei denen ein großer Untersuchungs-, Lösungs- und Umsetzungsbedarf besteht.

Es wird interessant zu sehen, ob und wie die Themen in zukünftigen Projekten verankert werden. Wir werden weiter berichten. 

Text und Redaktion: Astrid Kleinkönig

Ansprechpartner
Astrid Kleinkönig
OWL GmbH, Projektleiterin OWL Arena 4.0
T 0521 96733-283