Gemeinsam für ein gutes Morgen in OWL

Am 5. Dezember 2016 trafen sich die Projektmitarbeiter aller Projekte zum ersten OWL 4.0 Plenum im Innovationszentrum Fennel in Bad Oeynhausen.

In der zweiteiligen Ganztagesveranstaltung haben die Projekte den Vormittag genutzt sich, ihr Team und ihre jeweiligen konkreten Arbeits- und Forschungsinhalte vorzustellen, mit denen sie sich während ihrer Projektlaufzeit befassen. Dies nutzen die Teilnehmen um potentielle Schnittstellen der eigenen Forschungs- und Entwicklungsarbeit zu anderen Projekten zu identifizieren und Kooperationsmöglichkeiten anzusprechen. Die OWL Arena 4.0 hat die Veranstaltung dazu genutzt, die gemeinsame Dachkampagne vorzustellen, die im März starten soll.

In seinem Impulsvortrag zum Start des Nachmittagsprogramms berichtete Gerald Swarat, Projektkoordinator Smart Rural Areas des Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering in Kaiserslautern von den Chancen und Potenzialen der Digitalisierung für den ländlichen Raum  „Die Mobilität und die Nahversorgung sind die wichtigsten Themenfelder in ländlichen Gebieten. Der digitale Wandel kann nur dann gelingen, wenn sich Kommunen zu digitalen Plattformen weiterentwickeln".

UNter diesem Eindruck wurden im zweiten Teil der Veranstaltung am Nachmittag unter Beteiligung externer Experten vier Szenarien "OWL 2025" in parallel laufenden Workshops zu Schnittstellenthemen entwickelt. Neben dem regionalen Aspekt Hierbei wurde ein besonderer Fokus auf die Lebenswelt der dann 25-Jährigen bzw. über 65-Jährigen in OWL gesetzt.

Die Veranstaltung wurde von dem Projekt OWL Arena 4.0 gemeinsam mit den Projektleitern der anderen neun Projekte im Rahmen der Arbeits des OWL Arena Jour fixe entwickelt und durchgeführt.

Stimmungsbild | 1. OWL 4.0 Plenum, 5. Dezember 2016 in Bad Oehynhausen