Austausch mit Südwestfalen

Die OWL 4.0-Projekte ‚Industrie 4.0 für den Mittelstand‘ und ‚Arena 4.0‘ bekamen am 12. Mai in Paderborn Besuch von Vertretern des Projekts ‚Mittelstand 4.0' aus Südwestfalen.

Die OWL 4.0-Projekte ‚Industrie 4.0 für den Mittelstand‘ und ‚Arena 4.0‘ bekamen am 12. Mai in Paderborn Besuch von Vertretern des Projekts ‚Mittelstand 4.0' aus Südwestfalen. Der Austausch zwischen den Regionen erfolgt drei Mal pro Jahr. Über die regionalen Grenzen hinweg findet so ein für beide Seiten gewinnbringender Erfahrungstransfer über den Stand der Projekte statt.

Die fünfköpfige Delegation um die IHK Hagen und Arnsberg, die Hochschule Hamm-Lippstadt und die FH Südwestfalen in Meschede nutzte den Austausch vor allem zur Analyse der Problemstellungen sowie zur Recherche nach Anknüpfungspunkten für die Übertragbarkeit der in OWL gemachten Erfahrungen, Ergebnisse und Impulse. Erfolgreiche Maßnahmen in OWL könnten so zum Vorbild für südwestfälische Unternehmen werden.

Schwerpunktthemen waren die Aktivitäten in OWL für eine strategische Bildungsoffensive im Kontext Industrie 4.0. Entlang der gesamten Bildungskette soll das Thema Digitalisierung und Industrie 4.0 in OWL integriert werden. Dazu werden Kompetenzen und Ressourcen in der Region gebündelt, damit zu bestehenden Angeboten bedarfsgerechte Sensibilisierungs- und Qualifizierungsmaßnahmen entwickelt und ausgebaut werden können.

Darüber hinaus wurde die Plattform owl-morgen.de vorgestellt, über welche die Projekte des integrierten Handlungskonzeptes OWL 4.0 über Termine, Angebote und Inhalte informieren.

In diesem Jahr sind mit dem südwestfälischen Projekt ‚Mittelstand 4.0‘ zudem zwei gemeinsame Workshops geplant, zu den Unternehmen beider Regionen eingeladen werden.

 

Redaktion und Text: Astrid Kleinkönig

Ansprechpartner
Astrid Kleinkönig
OWL GmbH, Projektleiterin OWL Arena 4.0
T 0521 96733-283