Design Thinking Workshop: "Lehr- und Lernkonzepte für die Zukunft der beruflichen Bildung 4.0"

Die aktuellen Entwicklungen der digitalen Transformation und die damit verbundenen Wechselwirkungen mit der Arbeitswelt ("Arbeit 4.0") werden starke Auswirkungen auf die berufliche Bildung mit sich bringen. Welches Wissen muss also zukünftig vermittelt werden? Wie können technologische Settings an berufsbildenden Institutionen aussehen? Und: Wie sollten künftige Lehr-/Lernkonzepte digitale Technologien integrieren? Diesen Fragen werden wir uns in diesem Workshop mittels der Methodik des Design Thinking nähern und laden dazu Lehrkräfte sowie Experten und Unternehmensvertreter aus der Wirtschaft herzlich ein.

Termindetails
Wann:
Di. 03.07.2018 ab 09:00 - 17:00

Projekte: Arbeit 4.0, Business 4.0
Wo:
Kreishandwerkerschaft Paderborn
Waldenburger Straße 19
33098 Paderborn

Beschreibung

Die aktuellen Entwicklungen der digitalen Transformation und die damit verbundenen Wechselwirkungen mit der Arbeitswelt ("Arbeit 4.0") werden starke Auswirkungen auf die berufliche Bildung mit sich bringen. 

Bereits heute werden neue digitale Technologien im Handwerk eingesetzt. Dachdecker nutzen Drohnen, Tablets werden bei der Maschinenwartung eingesetzt, Enterprise Social Networks dienen der internen Kommunikation und beim Kunden können Firmendaten abgerufen werden 

Durch den Einsatz digitaler Technologien entstehen somit auch neue Arbeitskonzepte: Eine flexible Gestaltung der Arbeitszeit und des Arbeitsortes sind möglich, völlig neue Kommunikationswege erschließen sich und die Unternehmenskultur ändert sich. 

Auf diese Veränderungen in der Arbeitswelt sollen und müssen Schülerinnen und Schüler bereits in der Schule vorbereitet werden. 

Ziel des Workshops

Ziel ist es, Ideen zu entwickeln, wie Bildung im Zeitalter der Digitalisierung mittel- und langfristig aussehen könnte. Es werden Empfehlungen ausgesprochen, wie der technische und organisatorische Schulbetrieb zu gestalten ist. Diese dienen dazu, den Lehrkräften den notwendigen Freiraum zu schaffen, um pädagogische Lehr- und Lernkonzepte vor dem Hintergrund der Digitalisierung zu entwickeln. Zentrale zu beantwortende Fragen sind folglich: Welches Wissen muss zukünftig vermittelt werden? Wie können technologische Settings aussehen? Wie können technische Lehr-/Lernkonzepte aussehen?

Workshop-Methodik

Design Thinking ist ein Ansatz, der zum Lösen von Problemen und zur Entwicklung neuer Ideen führen soll. Ziel ist dabei, Lösungen zu finden, die aus Anwendersicht (Nutzersicht) überzeugend sind. Im Gegensatz zu anderen Innovationsmethoden kann bzw. wird Design Thinking teilweise nicht als Methode oder Prozess, sondern als Ansatz beschrieben, der auf den drei gleichwertigen Grundprinzipien Team, Raum und Prozess besteht. Design Thinking basiert auf der Annahme, dass Probleme besser gelöst werden können, wenn Menschen unterschiedlicher Disziplinen in einem die Kreativität fördernden Umfeld zusammenarbeiten, gemeinsam eine Fragestellung entwickeln, die Bedürfnisse und Motivationen von Menschen berücksichtigen und dann Konzepte entwickeln, die mehrfach geprüft werden. Das Verfahren orientiert sich an der Arbeit von Designern, die als eine Kombination aus Verstehen, Beobachtung, Ideenfindung, Verfeinerung, Ausführung und Lernen verstanden wird. (Quelle: Wikipedia)

Organisatoren

Projekt "Arbeit 4.0 - Lösungen für die Arbeitswelt der Zukunft"

  • Holger Fischer (Universität Paderborn, SICP)

Projekt "Business 4.0 - Neue Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsketten mit IKT"

  • Florian Rittmeier (Universität Paderborn, SICP)

Anmeldung

Um eine Vielfalt an Ideen zu generieren ist es erforderlich, dass wir eine ausgewogene Mischung der Teilnehmer hinbekommen.

Wichtig: Erst mit der schriftlichen Bestätigung sind Sie zum Workshop angemeldet. Wir informieren Sie ca. 1-2 Wochen vor der Veranstaltung über Ihre Teilnahme. 

Ansprechpartner
Holger Fischer
Universität Paderborn, SICP
T 05251 5465-209