Bildungscampus: Arbeiten beginnen

Zum 1. September sollen die Studenten einziehen

Herford (HK/ram). Der Bildungscampus auf dem Gelände der ehemaligen Wentworth-Kaserne nimmt Formen an: Die Stadt hat mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) einen Mietvertrag geschlossen. Jetzt kann mit den Umbauarbeiten begonnen werden.

Dabei ist der Zeitplan straff, denn zum 1. September sollen in den ersten Gebäuden bereits die Studenten der Fachhochschule für Finanzen (FHF) einziehen. Die FHF wird das ehemalige Stabshaus, Teile des Konferenzzentrums sowie das ehemalige Offizierscasino in der Liststraße nutzen. Norbert Landshut, Geschäftsführer der Stadtentwicklungsgesellschaft, setzt auf die Mitarbeit bekannter Unternehmen.

So wird das Stabshaus in einer Arbeitsgemeinschaft von Architekten und Innenarchitekten der Kreativ-Agentur Moysig und Cziesla Architekten geplant. Beide Partner arbeiten derzeit auch am Erweiterungsbau des Hotels Hansa in der Brüderstraße. Hier wird momentan das Hotel-Designkonzept »black suites« umgesetzt.

Das ehemalige Offizierscasino in der Liststraße in Herford wird zukünftig als Mensa für die Fachhochschule dienen und von der Archimedes Facility-Management GmbH überplant. Das Herforder Unternehmen hat seinen Sitz an der Engerstraße. Durch die Herrichtung der Ratskantine Bielefeld und des eigenen Betriebsrestaurants Henkelmann (Engerstraße 5) hat Archimedes in diesem Bereich schon einige Erfahrungen vorzuweisen.

In dem Saal des Offizierscasinos sollen in Zukunft bis zu 450 FHF-Studenten sowie die Dozenten versorgt werden. Im Obergeschoss sollen noch Dozenten-Wohnungen eingerichtet werden.

Ansprechpartner
Norbert Landshut
SEH Herford, Projektleiter BildungsCampus Herford
T 05221 189-292