Aus Alt mach‘ Neu

VDI OWL, IHK OW und Effizienz-Agentur NRW starten Reihe zur Kreislaufwirtschaft in OWL

Wie können auch kleine und mittelständische Unternehmen von zirkulärer Wertschöpfung profitieren und ihre Produkte und Dienstleistungen gleichzeitig ressourcenschonend und wirtschaftlich gestalten? Was sind wichtige Grundlagen für die Entwicklung und Umsetzung neuer Geschäftsmodelle in diesem Bereich?

Die Methode Business Canvas ermöglicht die strukturierte Zusammenführung von Einzelideen bis hin zum marktfähigen Geschäftsmodell.
Die Methode Business Canvas ermöglicht die strukturierte Zusammenführung von Einzelideen bis hin zum marktfähigen Geschäftsmodell.

Anregungen und Fakten, Know-how und Methoden vermittelt die neue Veranstaltungsreihe
„Circular Economy“ (Kreislaufwirtschaft), die der VDI Ostwestfalen-Lippe und die Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld gemeinsam mit der Effizienz-Agentur NRW anbietet. Mit der Aufarbeitung und Wiederverwertung und neuen Entwicklungsansätzen beschäftigten sich in zwei ersten Seminarenin Herford und Gütersloh mehr als 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Wirtschaft, Hochschule und Gesellschaft.
„Remanufacturing: Industrielle Aufarbeitung von Altteilen“ hieß die Auftaktveranstaltung in der RecyclingBörse Herford, zu der sich Ende Februar 2018 mehr als 40 Interessierte einfanden. „Mit dem Aufarbeiten
von alten Produkten und Werkstoffen können kleine und mittelständische Betriebe Material und
Energie sparen“, weiß Heike Wulf vom Regionalbüro Bielefeld der Effizien z-Agentur NRW, „die Wiederver wendung gebrauchter Produkte birgt große Potenziale, was die schonende und effiziente Nutzung vonRessourcen betrifft. In der zirkulären Wertschöpfung ist das eine wesentliche Komponente.“ Die ökonomischen wie ökologischen Vorteile belege die Kurzanalyse „Ressourceneffizienz durch Remanufacturing –Industrielle Aufarbeitung von Altteilen“ der VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH (VDI ZRE) mit Sitz in Berlin. So könne die Effizienz noch verstärkt werden, wenn bereits bei der Produktgestaltung eine spätereWiederverwendung eingeplant werde. Auch neue Geschäftsmodelle wie „Nutzen statt Besitzen“ als weitereAnsätze in der Kreislaufwirtschaft wurden im Teilnehmerkreis diskutiert.


Es geht um den Blick
über den Tellerrand,
Eingebung, Kreativität,
die Portion Glück und
ein gutes Geschäftsmodell

Um den Blick über den Tellerrand, Eingebung, Kreativität, die Portion Glück und ein gutes  Geschäftsmodell zur professionellen Strukturierung einer „grünen Geschäftsidee“ ging es Anfang März im Centrumfür Energieeffizienz und Ressourcen (CER) in Gütersloh. Rund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer brachten hier zum Thema „Entwicklung neuer Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodellemit Business Canvas“ ihre Ideen ein und entwickelten sie dank ungewohnter Fragestellungen und neuer Denkkategorien weiter. Grundlage bildete die Methode Canvas (Leinwand), bei der die neun wichtigsten Faktoren einer neuen Geschäftsidee bausteinartig zusammengetragen und visualisiert werden. „Durch dieses Vorgehen lassen sich viele Einzelideen zusammenfügen und so lange miteinander in Beziehungsetzen, bis ein marktfähiges Modell gefunden ist“, erläutert Lisa Venhues, Ressourceneffizienzberater in der Effizienz-Agentur NRW.
Die 2016 innerhalb des VDI OWL gegründete Projektgruppe „Zirkuläre Wertschöpfung OWL“ will mit der neuen Veranstaltungsreihe „Circular Economy“ die Kreislaufwirtschaft zusammen mit Kooperationspartnern in der Region vorantreiben. In 2018 sind weitere Termine in verschiedenen Städten OWLs geplant, darunter das Seminar „Ressourceneffizienz in der Nutzungsphase mit Design Thinking“ am 26. Juni in der JENZ GmbH in Petershagen. Die rund dreistündigen Veranstaltungen werden kostenlos angeboten. Weitere Informationen www.vdi.de/owl/circular-economy KW 12

Auch die Fachhochschule Bielefeld sowie die drei Innovationsnetzwerke Energie Impuls OWL e.V., InnoZent OWL e.V. und Food-Processing Initiative e.V. planen in Kooperation mit den bestehenden Akteuren weitere Aktivitäten für das Frühjahr.

 

Text: Martina Bauer – freie Journalistin und VDI OWL
FOTOS: Effizienz-Agentur NRW

Ansprechpartner
Klaus Meyer
Energie Impuls OWL e.V., Projektleiter "Klimaschutz, Energie und Bauen im Industrie 4.0 Umfeld"
T 0521 44818-371