Die intelligente Werkbank von Morgen

Prozessintegrierte Mitarbeiter-Unterstützung in der Montage

Dr.-Ing. Sebastian Wrede, Gruppenleiter Systems Engineering am CoR-Lab der Universität Bielefeld
„Mit der Digitalisierung von Arbeitsprozessen und innovativer Mensch-Maschine-Interaktion schaffen wir neue und flexible Arbeitsbedingungen für die Produktion von Morgen.“
Herausforderung

Unternehmen sind zunehmend gefragt, Kleinserien oder Einzelstücke zu produzieren. Dabei kommt es jedoch häufiger zu Fehlern und Produktionsengpässen als bei der Fertigung großer Stückzahlen. Zudem fehlen vielen Firmen die Fachkräfte, um spezielle Produkte herzustellen. Sie sind deshalb darauf angewiesen, dass ihre Mitarbeiter kurzzeitig neue Aufgaben übernehmen oder erlernen. Am CoR-Lab der Universität Bielefeld werden neue Technologien erforscht, um Mitarbeiter bei dieser Herausforderung zu unterstützen. Das Ziel: gleichbleibende Qualität trotz wechselnder Aufgabenbereiche und Anforderungen.

Lösung

Basierend auf dem System „PROMIMO“ – Prozessintegrierte Mitarbeiter-Unterstützung in der Montage – wurde eine mitdenkende Werkbank entwickelt. Durch die digitale Abbildung von Arbeitsprozessen und innovative Mensch-Maschine-Interaktion unterstützt sie die Abläufe in der Montage und gibt Neulingen Hilfestellung bei der Einarbeitung. Die intelligente Werkbank fördert so sie die Flexibilität der Mitarbeiter und stellt die Qualität der Produkte auch bei wechselndem Personal sicher. Dabei kann die Werkbank leicht und intuitiv bedient werden. Sie stellt sich auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter in der industriellen Umgebung ein, sodass die Nutzung des Systems keine zusätzliche Zeit kostet.

Realisierung

Das Assistenzsystem zeigt den Montageablauf Schritt für Schritt: es erkennt Werkstücke und projiziert Arbeitsanweisungen mit Bildern und Videos direkt in den Arbeitsbereich auf der Werkbank. So kann es auch auf kritische Schritte im Montageprozess hinweisen, um Fehler zu vermeiden. Die Benutzerschnittstelle kann an unterschiedliche Einsatzbereiche angepasst werden, die Sprache an die jeweilige Muttersprache des Mitarbeiters. Damit Abläufe beschleunigt und wiederkehrende Probleme vermieden werden, können Mitarbeiter eigene Vorschläge zur Verbesserung einbringen.

Ergebnis

Das System ermöglicht es, neue oder unerfahrene Mitarbeiter schnell und sicher in neue Aufgaben einzuarbeiten. Dafür sind keine umfangreichen Programmierkenntnisse erforderlich. Durch die Eingabe von Reklamationen und Instruktionen lassen sich Fehlerquellen aufdecken und beheben. Das Ergebnis: mehr Flexibilität bei gleichbleibender Produktqualität.

Kommen Sie vorbei!

Sehen Sie sich dieses und andere Beispiele erfolgreicher Digitalisierung in OWL live vor Ort an. Für Gruppen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Politik bieten wir geführte Präsentationen an. Melden Sie sich beim Besuchermanagement der OWL Arena 4.0 für eine Führung an:

Besuchermanagement OWL Arena 4.0
Tel: +49 521 96733-285
besucherfuehrung@owl-morgen.de

Auch Sie können unser MORGEN mitgestalten!

Lassen Sie sich inspirieren und finden auch Sie Ihre Chancen in unserem MORGEN in OWL.

Ansprechpartner
Thore Arendt
OWL GmbH, Projektleiter Industrie 4.0
T 0521 96733-288