Das Pflegebett von Morgen

Smart Care Control – Die intelligente Unterstützung für die Pflege

Meinolf Köhn, Geschäftsführer Hermann Bock GmbH
„Durch sensorgestütztes Monitoring soll das intelligente Pflegebett denjenigen dienen, die darin liegen und diejenigen entlasten, die damit arbeiten.“
Herausforderung

Mit der Alterung der Bevölkerung steigt die Nachfrage nach professioneller Pflege zeitgleich mit dem Mangel an Pflegefachkräften. In der Altenpflege bedeutet das: Pflegebedürftige bekommen häufig nur das Nötigste und es bleibt wenig Zeit für die Arbeit mit und am Menschen.

Lösung

Verschiedene Sensoren im Pflegebett messen Druck, Feuchtigkeit und Vitalfunktionen des Bewohners/Patienten und leiten diese an die Pflegefachkräfte weiter. Die Daten unterstützen die Therapie und Prophylaxe. Beispielsweise wird die Pflegefachkraft informiert, wenn ein sturzgefährdeter Patient auf der Bettkante sitzt und im Begriff ist aufzustehen. Das Bett alarmiert auch, wenn ein verwirrter Bewohner nach dem Aufstehen noch nicht in sein Bett zurückgekehrt ist. Ebenfalls bekommt die Pflegekraft die Mobilitätsdaten des Bewohners mitgeteilt und weiß so, ob er bewegt/gelagert werden muss, um ein Wundgeschwür zu vermeiden.

Realisierung

Mit Smart Care Control wird weltweit erstmals die Funktionalität von smarten Produkten in der Akut- und Langzeitpflege verfügbar gemacht: Eine neuartige, intelligente Steuerung inklusive App verknüpft sensorgestütztes Bewohnermonitoring und programmierbare Steuerung mit drahtloser Benachrichtigungsfunktion. Die gewünschten Sensoren werden mittels Plug and Play vom Pflegepersonal individuell an das Pflegebett des Bewohners angeschlossen. Alle Daten, die gemessen werden, lassen sich via W-LAN-Übertragung in Echtzeit über ein digitales Endgerät abrufen. Durch kabellose DECT-Technologie, eine Technologie aus der Telefonie, kann über ein Tablet jedes Bett individuell gesteuert und in eine druckentlastende Stellung gebracht werden.

Ergebnis

Hermann Bock bietet den Pflegenden eine nie dagewesene technologische Unterstützung: Über das Tablet kann sich jederzeit ein Bild über die Verfassung der Pflegebedürftigen gemacht werden – auch im Dienstzimmer während der Nachtschicht. Dem Personal erspart das System so überflüssige Kontrollbesuche und hilft, sich auf den Menschen zu konzentrieren. Dem Bewohner bietet das Bett würdevolles Wohnen mit speziellen Anforderungen an Ergonomie und Sicherheit. Ist der Patient sturzgefährdet oder verwirrt, erspart es ihm freiheitseinschränkende Maßnahmen. In einem nächsten Schritt möchte die Hermann Bock GmbH das System weiter ausbauen, um die Sensorik auch in bestehende, bisher nicht digitale Betten einzubauen.

Kommen Sie vorbei!

Sehen Sie sich dieses und andere Beispiele erfolgreicher Digitalisierung in OWL live vor Ort an. Für Gruppen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Politik bieten wir geführte Präsentationen an. Melden Sie sich beim Besuchermanagement der OWL Arena 4.0 für eine Führung an:

Besuchermanagement OWL Arena 4.0
Tel: +49 521 96733-285
besucherfuehrung@owl-morgen.de

Auch Sie können unser MORGEN mitgestalten!

Lassen Sie sich inspirieren und finden auch Sie Ihre Chancen in unserem MORGEN in OWL.

Projektwerkstadt Gesundheit 4.0
Uwe Borchers
Geschäftsführer ZIG OWL e.V.
T 0521 329860-12