Handlungsfelder

Besonders ältere Menschen stehen dem Thema Digitalisierung oftmals unsicher und skeptisch gegenüber, da meist konkrete Berührungspunkte zum Alltag fehlen und die Begrifflichkeiten und Anglizismen wie z. B. E-Governance oder E-Partizipation schwer verständlich sind. Die Frage, die im Raum steht, und beantwortet werden soll, lautet: „Was hat das alles mit mir/uns zu tun?

Wir wollen mit den Bürgerinnen und Bürgern das Dorf auf eine digital vernetzte Zukunft in folgenden Handlungsfeldern vorbereiten:

Mobilität

Ehrenamt

E-Goverment

Durch das E-Goverment sollen öffentliche Dienste und demokratische Prozesse verbessert und die Gestaltung und Durchführung staatlicher Politik erleichtert werden. Dazu gehört u.a. die Vereinfachung von Verwaltungsabläufen zwischen Institutionen und Bürgern mit Hilfe neuer Informations- und Kommunikationstechnologien. Mögliche E-Govermentangebote können sein:

  • Online Bürgerbeteiligungsverfahren
  • Konsultationsverfahren bei Gesetzesvorschlägen
  • Elektronische Teilnahme an Wahlen

E-Partizipation

Durch E-Partizipationsprozesse sollen Bürger durch internetgeschützte Verfahren an politischen Endscheidungsprozessen beteiligt werden (Bürger-Staat-Beziehung). Dabei eröffnen E-Partizipationsprozesse als Weiterentwicklung von klassischen Beteiligungsverfahren die Möglichkeit, sehr viele Teilnehmer sehr fokussierte Ergebnisse erarbeiten zu können. Mögliche E-Partizipationsangebote können sein:

  • Mitsprachemöglichkeit bei Bauvorhaben auf der Website einer Kommune
  • Diskussion von Gesetzesvorhaben auf der Website eines Parlaments
  • Diskussionen über den Haushalt einer Kommune („Bürgerhaushalt“)
  • Internetgestützte Befragungen zu Planungsvorhaben
  • Formelle Beteiligungsverfahren zu Planungsprozessen (z. B. Bauleitplanung, Regionalplanung, Planfeststellungsverfahren)
Ansprechpartner
Ann-Kathrin Habighorst
Kreis Lippe, Projekmanagerin
T 05231 62-1150
Heidrun Wuttke
GfW im Kreis Höxter, Projektmanagerin
T 05271 9743-18