TT- IASA: Intelligentes Assistenzsystem zur Anlagenanalyse

Projektpartner: inIT Hochschule Ostwestfalen-Lippe Lemgo; Jowat SE

Beschreibung: Die Jowat SE als eines der führenden Unternehmen im Bereich Industrieklebstoffe betreibt Anlagen, die sich durch wachsende Komplexität und informationstechnische Vernetzung kennzeichnen. Die Überprüfung der korrekten Funktionalität, die Fehlersuche, das frühzeitige Erkennen von Anomalien und insbesondere die Diagnose und das Monitoring des zugrundeliegenden physikalischen Prozesses, sind von entscheidender Bedeutung, um weiterhin Anforderungen wie Qualität und Energieeffizienz dieser Anlagen zu garantieren. Heutige, meist schwellwertbasierte Verfahren zur Anomalieerkennung sind oftmals auf einzelne Anlagenkomponenten beschränkt. Dadurch werden schleichende, auf zukünftige Probleme hindeutende Verhaltensänderungen, oft erst zu spät erkannt. Dies kann zu hohen Wartungskosten und längeren Ausfallzeiten führen. Hier setzte das it´s OWL-Transferprojekt IASA mit neuen Verfahren der modellbasierten Anomalieerkennung an.

 Nutzen: Durch das frühzeitige Erkennen von Anomalien und Veränderungen in der Produktion konnten eine höhere Anlagenverfügbarkeit, kurze Wartungszeitraume und eine Reduzierung ungeplanter Instandsetzungen erreicht werden. Außerdem ist ein besseres Verständnis über die einzelnen Prozessschritte der Maschine erkennbar.

 Ansprechpartner: Prof. Dr. Oliver Niggemann, inIT Hochschule Ostwestfalen-Lippe Lemgo, Tel. 05261/ 702 5395, nissrin.perez@hs-owl.de

 

 

Ansprechpartner
Thore Arendt
OWL GmbH, Projektleiter Industrie 4.0
T 0521 96733-288