Modularer Aufbau einer Verpackungsmaschine

Projektpartner: Wächter Packautomatik GmbH & Co. KG, Fraunhofer IEM (Paderborn)

Beschreibung:

Wächter Packautomatik ist Hersteller von Kartonaufrichtern und Verpackungsmaschinen zur Verpackung von Erzeugnissen jeglicher Art. Insbesondere die Lebensmittelindustrie hat besondere Anforderungen an die Umverpackung ihrer Erzeugnisse. In Supermärkten dient die Umverpackung zur Präsentation der Produkte, welche nicht mehr entpackt und einzeln in Regale gefüllt werden. Das Geschäftsmodell des familiengeführten Unternehmens ist klassisch für den Sondermaschinenbau: Kunden-individuelle Lösungen und das Erfüllen jeglicher Kundenanforderungen. Der Kundennutzen ist dadurch sehr hoch, führt intern jedoch zu einer hohen Variantenvielfalt und wenig Wiederverwendung von bestehenden Lösungen.

Ziel des Projekts war die modulare Strukturierung eines Maschinentyps, um einen Baukastensystem mit einem Konfigurator aufzubauen. Bestehende Lösungen können somit besser dokumentiert und damit einfacher wiederverwendet werden. Im ersten Schritt wurde hierzu der bestehende Auftragsabwicklungsprozess aufgenommen, um Ursachen der Variantenvielfalt im Prozess zu identifizieren sowie einen Austausch der einzelnen Fachbereiche hinsichtlich der Erwartungen an die Zusammenarbeit zu erzeugen. Im zweiten Schritt wurden Kundenanforderungen analysiert, um Variantentreiber aufzudecken. Der Schwerpunkt lag im Anschluss auf der Modularisierung des Systems mithilfe von Methoden des Systems Engineerings. Um einer Wiederverwendung des Lösungswissens zu erreichen, wurden typische Funktionen des Systems mit möglichen Lösungen verbunden und strukturiert. Um die modulare Struktur im Projektgeschäft nutzbar zu machen, wurde mithilfe einer protypischen Softwareimplementierung des Baukastens Anforderungen an ein kommerzielles Tool erhoben. Darüber hinaus wurden Maßnahmen im Auftragsabwicklungsprozess zur Variantenvermeidung verankert und Rollen zum Aufbau und der Pflege des Baukastens definiert.

Nutzen:

Die verbesserte Wiederverwendung von Lösungswissen führt zu einer schnelleren Auftragsabwicklung. Darüber hinaus kann durch die Nutzung bewährter Lösungen die Qualität gesteigert werden und Fertigungskosten durch Gleichteile gesenkt werden.

Ansprechpartner: Martin Rabe, Fraunhofer IEM, Tel. 05251 5465112, martin.rabe@iem.fraunhofe.de

Ansprechpartner
Thore Arendt
OWL GmbH, Projektleiter Industrie 4.0
T 0521 96733-288