It´s OWL IV: Intelligente Vernetzung – Plug-and-Produce

Projektpartner: inIT Hochschule Ostwestfalen-Lippe Lemgo, c-lab, CITEC, Fraunhofer IOSB-INA, Fraunhofer ENAS, Fraunhofer IEM, SENSORIK

Beschreibung: Die weitreichende und intelligente Vernetzung von Intelligenten Technischen Systemen (ITS) ist ein wichtiger Schlüssel vor allem im Kontext der Realisierung des Leitbilds Industrie 4.0. Die Vernetzung geht dabei bis hin zur ITS Integration in das globale Internet und das Internet der Dinge. Im Mittelpunkt steht dabei die Adaptivität und Wandlungsfähigkeit der Produktion durch neue Algorithmen und Mechanismen zur Selbstkonfiguration und der Selbstdiagnose sowie der damit einhergehenden Realisierung eines Plug-and-Produce.

  •  Middleware für industrielle Echtzeitnetze: Die Integration von Feldgeräten in industrielle Steuerungssysteme erfordert vielfältige manuelle Engineering-Tätigkeiten. Ein Ansatz für die Reduzierung des Inbetriebnahme-Aufwandes ist dabei die Entkopplung der derzeitigen bitorientierten direkten Verknüpfung von Steuerungsapplikation und Feldgerätefunktionen. Eine entsprechende Middleware wird im Rahmen dieses Projektes entwickelt.
  • Selbstdiagnose: Eine Schlüsseleigenschaft von ITS ist ihre Fähigkeit zur Anpassung an unvorhergesehene Änderungen in ihrer Umgebung. Diese Fähigkeit kann nur erreicht werden, wenn Signale aus der Umwelt und dem System selbst erfasst und passend verarbeitet werden sowie die generierten Informationen mit Systemen in der Nachbarschaft ausgetauscht werden. Dazu ist im Projekt das Fusionsmodell MACRO entstanden, das auch in anderen Spitzencluster-Projekten (bspw. itsowl-IGel und itsowl-InverSa) zum Einsatz kommt.

Nutzen: Produktionsstrukturen werden durch die teilweise Selbstorganisation der Prozesse zur Laufzeit flexibler und setzen keine zentrale Planung mehr voraus. Eine wichtige Teilkomponente der Middleware wird dabei zum einen die Unabhängigkeit von Feldgerätehersteller und verwendetem Kommunikationsnetzwerk sowie die Möglichkeit zur automatischen Konfiguration industrieller Echtzeit-Ethernets darstellen, welche die derzeit noch notwendige manuelle Konfiguration ersetzen soll. Durch die Selbstdiagnose ist die Anlage fähig, sich an Änderungen in ihrer Umgebung anzupassen.

 Ansprechpartner: Prof. Dr. Volker Lohweg, inIT Hochschule Ostwestfalen-Lippe Lemgo, Tel. 05261/ 702 5395, volker.lohweg@hs-owl.de

Ansprechpartner
Thore Arendt
OWL GmbH, Projektleiter Industrie 4.0
T 0521 96733-288