IMPROVE: Innovative Modellansätze für Produktionssysteme zur Steigerung der validierbaren Effektivität

Projektpartner:  inIT Hochschule Ostwestfalen-Lippe Lemgo, Reifenhäuser Reicofil GmbH & Co.KG, BERNECKER + RAINER Industrie-Elektronik-Gesellschaft mbH, Brückner Maschinenbau GmbH & Co.KG und weitere Unternehmen.

Beschreibung:  Produktionssysteme werden zunehmend verteilter und komplexer, wodurch das Bedienpersonal vor neue Herausforderungen gestellt wird. Aufgaben wie Anomalieerkennung, Diagnose und Optimierung übersteigen zunehmend die kognitiven Fähigkeiten der Menschen. In dem EU Projekt IMPROVE soll ein Assistenzsystem entwickelt werden, welches den Menschen unterstutzt, die optimale Entscheidung zu treffen. Das geplante Assistenzsystem wird mit einem modellbasierten Ansatz realisiert. Da manuell erstellte Modelle für flexible Produktionssysteme nur eingeschränkt geeignet sind, werden die Modelle aus den Prozessdaten gelernt. Um Anomalien oder suboptimale Zustände, wie z.B. einen erhöhten Energieverbrauch oder Druckabfalle zu erkennen, werden Beobachtungen der realen Anlage mit gelernten Modellen verglichen.

 Nutzen:  Big Data Konzepte aus dem Bereich der IT fließen in die Produktionstechnik ein, indem gelernte Modelle mit Wissen aus Entwicklung kombiniert werden und für Simulation, Zustandsüberwachung und Diagnose eingesetzt werden. Hierdurch wird der Anwender bei der Anlagenüberwachung unterstützt. Es können durch die automatische Anomalie-erkennung, Verbesserungen im Bereich Energieverbrauch, Fehlererkennung und –analyse und Anwenderbedienung umgesetzt werden.

 Ansprechpartner:  Prof. Dr. Oliver Niggemann, inIT Hochschule Ostwestfalen-Lippe Lemgo, Tel. 05261/ 702 5395, oliver.niggemann@hs-owl.de

Ansprechpartner
Thore Arendt
OWL GmbH, Projektleiter Industrie 4.0
T 0521 96733-288