EfA: Entwurfsmethoden für Automatisierungssysteme mit Modellintegration und automatischer Variantenbewertung

Projektpartner: inIT Hochschule Ostwestfalen-Lippe Lemgo, Fraunhofer IOSB-INA, Universität Hamburg, Lenze Automation GmbH, Inpro, Leikon Automation GmbH

Beschreibung: Die bereits heute hohe Komplexität des Entwurfs, der Implementierung und der Konfiguration von Automatisierungssystemen steigt rapide mit den zunehmenden adaptiven Systemen. Bislang wird ein Automatisierungssystem meist als maßgeschneiderte Individuallösung für die jeweilige Produktionsanlage betrachtet. Aufgrund der fehlenden Wiederverwendbarkeit in weiteren Anlagen bedeuten formale Methoden zusätzlichen Zeitaufwand. In dem Projekt EfA wurde ein neues Entwurfsverfahren für Automatisierungssysteme entwickelt (AD4AS) und dessen Implementierung mit einem Assistenzsystem realisiert. Auf Basis eines Anforderungsmodells wird der automatische Entwurf alternativer Automatisierungssysteme ermöglicht, so dass der Anwender lediglich eine Anpassung der deklarativen Beschreibung vornimmt und der entsprechende Lösungsweg automatisch angepasst oder neu erstellt wird.

 Nutzen: Für den Anwender entfällt so die explizite Modellierung und Konfiguration des Automatisierungssystems. Er beschreibt nur noch die Anforderungen - das „Was“. Das Assistenzsystem garantiert die logische Konsistenz dieser deklarativen Beschreibungen und führt den Entwurfsprozess - das „Wie“ – automatisch durch. Mit diesem Vorgehen wird die Entwurfsphase verkürzt und die Effizienz des Entwurfsprozesses erhöht. Dadurch ergibt sich eine Kostensenkung beim Entwurf, bei der Inbetriebnahme und beim Umbau von komplexen heterogenen Automationssystemen

 Ansprechpartner: Prof. Dr. Oliver Niggemann, inIT Hochschule Ostwestfalen-Lippe Lemgo, Tel. 05261/ 702 5395, oliver.niggemann@hs-owl.de

Ansprechpartner
Thore Arendt
OWL GmbH, Projektleiter Industrie 4.0
T 0521 96733-288