Auditives Assistenzsystem

Projektpartner: ISyM – Institut für Systemdynamik und Mechatronik der FH Bielefeld (vorarbeiten durch verschiedene FuE Projekte und zahlreiche Abschlussarbeiten)

Beschreibung:

Nach heutigem Stand werden den Mitarbeitern in der Industrie Informationen im Wesentlichen visuell zur Verfügung gestellt. Der akustische Weg ist oftmals durch den hohen Lärm von Maschinen nicht nutzbar. Das auditive Assistenzsystem setzt an dieser Stelle mit zwei Lösungen an. Zum einen wird der Lärm durch ein InEar-System mit einer passiven Dämpfung und aktiven Algorithmen deutlich reduziert. Zum anderen wird durch das System der Lärm vom Nutzschall getrennt, sodass normale Sprachübertragung oder andere akustische Signale besser wahrgenommen werden können.

Nutzen:

Das beschriebene System führt zu einer Erleichterung der Arbeitsabläufe und Steigerung der Produktivität des Mitarbeiters im Sinne der vierten industriellen Revolution (Industrie 4.0). So kann bspw. durch das Abspielen von Arbeitsanweisungen, Arbeitshilfen oder Signaltönen in manuellen Prozessen eine akustische Assistenzfunktion realisiert werden. Dies kann in verschiedenen Sprachen geschehen, um das System international einsetzbar zu machen oder Menschen mit Migrationshintergrund in kürzester Zeit in den Arbeitsprozess zu integrieren. Der Informationsfluss zwischen Maschine und Mitarbeiter kann mit dem hier dargestellten System auf mehrere Kanäle (visuelle, haptische und visuelle) verteilt und die Belastung des Mitarbeiters reduziert werden.

Ansprechpartner: Tobias Lehmann, M.Sc., ISyM – Institut für Systemdynamik und Mechatronik der FH Bielefeld, Tel. 0521.106-7379,tobias.lehmann@fh-bielefeld.de

Ansprechpartner
Thore Arendt
OWL GmbH, Projektleiter Industrie 4.0
T 0521 96733-288