Mit Herford eröffnet ein weiterer Bildungsstandort in OWL

Die Welt von Morgen gestaltet sich nicht erst in ferner Zukunft. Deshalb ist es wichtig, Standorte in der Region schon heute an zukünftige Bedürfnisse anzupassen. Mit dem Abzug der Britischen Armee Ende 2015 aus der Hansestadt Herford ging auch die Rückgabe aller Konversionsliegenschaften einher, die nun ökonomisch, ökologisch und städtebaulich verträglich in die Quartiere, die Stadt und Region zu integrieren sind.

Insbesondere der Doppelstandort auf dem Stiftberg mit der Hammersmith- und Wentworth-Kaserne, die 1937 zusammen mit dem Offizierskasino erbaut wurde, stellt hier eine große Herausforderung dar.

Herford möchte sich mit der Entwicklung des BildungsCampus als zukunftsfähiger Innovations- und Bildungsstandort positionieren – mit Strahlkraft weit über die Stadtgrenzen hinaus. Neben Bildungsmöglichkeiten mit den Schwerpunkten Industrie 4.0 und Gesundheit/Pflege soll hier ein vielfältiges Angebot für Jung und Alt und zur Integration von Migranten entstehen. Die Handlungsfelder dabei sind: Studium, Forschung und Lehre, Gesundheitswirtschaft und Pflegeberufe, Qualifizierung, Fachkräftesicherung und Transfer, Innovation „Made in OWL: Idee, Design, Produkt“, Laborzentrum für Schulen + Familien und Experimentierort.

2005 stellte Herford die historischen Gebäude, Kaserne inklusive Kasernenmauer und Offizierskasino, unter Denkmalschutz. Der Erhalt dieser Gebäude ist ein wesentlicher Aspekt des Konversionsprozesses.

Förderbescheid übergeben

Regierungspräsidention Marianne Thomann-Stahl und Dezernatsleiter Josef Wegener von der Bezirksregierung Detmold übergaben den Förderbescheid RegioCall NRW für den BildungsCampus.

Großes Interesse am neuen BildungsCampus

Beim Tag der Städtebauförderung konnten sich die Bürger in Herford über alle gegenwärtigen und zukünftigen Baumaßnahmen informieren.

Ziel des Projektes

Bei dem 2014 durchgeführten Bürgerdialog und Perspektivplanungsprozess entwickelte sich die Idee das 9,6 ha große Areal, durch seine campusartige Anordnung und diverse Sportstätten, in einen „BildungsCampus-Herford“ zu entwickeln, der Leben, Lernen, Wohnen, Wissenschaft und Sport miteinander verbindet. Diese Überlegungen wurden 2015 in einem Zielfindungsprozess von vielen Beteiligten aus Wissenschaft, Hochschulen, Wirtschaft und gesellschaftlichen Gruppen der Region konkretisiert.

Die Hansestadt beabsichtigt das Areal von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) zu erwerben und zu entwickeln.

Lösung und Umsetzung

Der Standort des BildungsCampus Herford in der Wentworth Kaserne liegt östlich des Herforder Stadtzentrums, direkt angrenzend an die Hammersmith Kaserne. Das Umfeld ist überwiegend durch Wohnbebauung geprägt. Die besondere Herausforderung besteht in der Einbindung des bisher unzugänglichen Geländes in das Quartier Stiftberg der Hansestadt Herford. Die historischen Gebäude sind an eine bedarfsgerechte Nutzung und moderne Anforderungen anzupassen, ohne den ursprünglichen Charakter zu verändern. Unter dem Motto „Denkmal trifft Moderne“ entsteht ein attraktiver Ort für soziale Innovation.

Ziel für die erfolgreiche Umsetzung des Projektes ist es, neben Ansiedlungen von Bildungs- und Forschungseinrichtungen, auch Ansiedlungen aus der Privatwirtschaft mit dem Fokus auf die Zielrichtung des Bildungscampus für den Standort zu gewinnen. Mit seinen Unterstützern aus Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft über den Kreis Herford hinaus, wird der „BildungsCampus Herford“ inhaltliches, städtebauliches sowie (bau)kulturelles Leuchtturmprojekt für die Region.

Projektlaufzeit

1. Februar 2016 - 31. Januar 2018

Projektpartner
Bildungscampus Herford
Ansprechpartner
Norbert Landshut
SEH Herford, Projektleiter BildungsCampus Herford
T 05221 189-292