Dienstleistung
Themenbereiche
  • Veränderungen in der Unternehmensorganisation und bei Unternehmensprozessen
  • Neue Arbeitszeitmodelle
  • Flexible Arbeitsorte (z.B. Telearbeit, mobiles Arbeiten, flexible Büronutzungskonzepte)
  • Neue Formen von Beschäftigungsverhältnissen (z.B. Freelancer, Outsourcing)
  • New Work

Herausforderung
Durch das starke Wachstum des Unternehmens verbunden mit der Notwendigkeit schneller und flexibler am Markt agieren zu können, wurde es notwendig, die innerbetriebliche Organisation an diese Anforderungen anzupassen. Die Unternehmensleitung stellt im eigenen Unternehmen fest, dass es eine Diskrepanz zwischen externer und interner Entwicklung des Unternehmens gibt, die ihre Ursache auch in unterschiedlichen Wertvorstellungen der Beteiligten hat. Kurz könnte die Situation so beschrieben werden: Das Unternehmen ist erfolgreich. Erfolg steht für einen Teil der Mitarbeiter aber nicht an erster Stelle. Ganz im Gegenteil: Diese verbinden damit überwiegend mehr Stress und sehen keinen Sinn in mehr Wachstum und noch mehr Überstunden – keine Work-Life-Balance.

Vorgehen
Im ersten Schritt haben wir mit der Geschäftsleitung genau geklärt, was ihre Vision und Zielsetzung der kommenden Jahre ist und was sie sich von dem weiteren Unternehmenswachstum verspricht. Wir haben eine schlüssige Argumentation herausgearbeitet, die auf den Sinn dieser Strategie abstellt. Mit diesen Ergebnissen gingen wir in Aktion mit allen Mitarbeitern. Wir setzten hier auf einen pragmatischen Konsens zwischen New Work einerseits und den eher traditionellen Vorstellungen der Geschäftsleitung an eine wettbewerbsfähige Organisation andererseits. Auch hier gab es unterschiedliche Vorstellungen je nach Lebenssituation, Alter, Betriebszugehörigkeit usw. In Workshops haben die Beteiligten eine Basis gemeinsamer Werte und Prinzipien für das zukünftige Miteinander erarbeitet. Die Grundlage dieser Workshops bildete eine vorher durchgeführte (anonyme) Online-Befragung jedes Einzelnen und deren Auswertung. Viele Mitarbeiter beklagten, dass sie sich von der Geschäftsleitung schlecht informiert und allein gelassen fühlten, was diese überraschte und anders sah. Mit der von uns entwickelten "HeatMap" haben wir analysiert und bewertet, wie groß die Diskrepanz zwischen den jeweiligen Sichtweisen der Geschäftsleitung und den einzelnen Mitarbeitern war, in welchen Punkten sie besonders groß war und wie im jeweiligen Einzelfall die Wahrnehmung und der Austausch gefördert werden konnte. Einige Mitarbeiter hatten Bedarf an Einzelcoachings, da sie für sich keine richtige Perspektive mehr in diesem Unternehmen sahen. Wir unterstützten sie bei der Orientierung und Entscheidungsfindung.

Ergebnis
Es herrscht bei allen Beteiligten mehr Transparenz und Klarheit über die Motive und Ziele der Geschäftsleitung. Die Verunsicherung bei den Mitarbeitern ging spürbar zurück. Die Umstellung auf mehr Teamarbeit förderte die Zusammenarbeit und reduzierte den Stress und Leistungsdruck, den viele Mitarbeiter vorher spürten. Die Teamarbeit ermöglichte zudem mehr Flexibilität in der Arbeitszeitgestaltung. Insgesamt war ein offeneres, von mehr Vertrauen geprägtes Miteinander spürbar. Was uns auch nach Abschluss dieses ersten Projektabschnitts von mehreren Beteiligten unabhängig voneinander bestätigt worden ist.

TEAMSCHLÜTER GmbH & Co. KG
Walther-Rathenau-Straße 39
33602 Bielefeld

Ansprechpartner/in
Rita Feilen

T 4952196879450
M r.feilen@teamschlueter.com

www.teamschlueter.com