Spielerisch digitale Kompetenzen lernen

Die Fachkräfte von morgen brauchen vor allem digitale Kompetenzen. Im Bielefelder Pioneers Club wurde am 27. Mai die erste Digitalwerkstatt in OWL eröffnet, in der Kinder bereits im Grundschulalter erste Programmiererfahrungen sammeln und die digitale Welt spielerisch entdecken können.

Im Pioneers Clubs bietet sich den Besuchern ein ungewohntes Bild. Wo sonst Startups und Unternehmen über neuen Geschäftskonzepten brüten, sitzen 20 Schülerinnen und Schüler der Klasse 3 c der Bielefelder Klosterschule konzentriert an ihren Tablets. Begeistert geben sie Befehle ein, mit denen sie Figuren auf dem Bildschirm bewegen. So programmieren sie Schritt für Schritt ein eigenes Computerspiel. Der dreistündige Workshop ist ein Angebot der HABA Digitalwerkstatt.

„Kinder sollen frühzeitig den verantwortungsvollen Umgang mit Digitalisierung und neuen Technologien lernen. Unsere Digitalwerkstatt bietet die Möglichkeit, spielerisch die digitale Welt zu entdecken und zu lernen. Damit wollen wir in Anlehnung an die Lehrpläne die Arbeit der Schulen unterstützen,“ erläutert Verena Pausder. Die in Bielefeld aufgewachsene Unternehmerin hat das Konzept entwickelt, das bereits an den Standorten Berlin, Hamburg, München, Frankfurt, Lippstadt und Hamm erfolgreich umgesetzt wird. Darüber hinaus gibt es eine mobile Werkstatt in NRW. Zu den Angeboten gehören Workshops für Kinder, Lehrer und Multiplikatoren. 

In Bielefeld hat der Pioneers Club die Idee aufgegriffen und eine Werkstatt eingerichtet. Eduard Dörrenberg, geschäftsführender Gesellschafter Dr. Wolff Gruppe erläutert: „Der digitale Wandel geht uns alle an. Als Unternehmen wollen wir die Bielefelder Schulen dabei unterstützen, ihren Bildungsauftrag zu erfüllen und Schülern digitale Kompetenzen vermitteln. Daher haben wir fünf HABA Boxen mit Tablets und Programmen angeschafft.“ In einer Pilotphase können fünf Bielefelder Grundschulen die Angebote nutzen.

Jost Nagel, Klassenlehrer der 3 c ist begeistert: „Die Kinder nehmen das Angebot super an und sind hoch motiviert. Sie bekommen sehr schnell ein Gespür für die digitale Welt und können so frühzeitig Medienkompetenz erwerben. Wir brauchen außerschulische Angebote und Lernorte wie die Digitalwerkstatt. Die Workshops können wir hervorragend in unseren Unterricht einbauen.“

Das sehen auch die Schülerinnen und Schüler der 3c. Als Nagel fragt, wem es gefallen hat und wer wieder kommen möchte, gehen alle Daumen hoch. Bis zum nächsten Workshop können sie auch schon zu Hause mit ihren Eltern weiterarbeiten. Denn in der App sind auch Aufgaben für das selbständige Lernen integriert.