Forum 3 | Betriebsausflug ins Digitale

Wie können überbetriebliche Weiterbildungseinrichtungen Unternehmen in der Umsetzung ihrer Digitalisierungsprozesse unterstützen?

Moderation: Martina Helmcke

Dr. Jens Stuhldreier vom Ministerium für Arbeit Gesundheit und Soziales (MAGS)
Jörg Schlüpmann, Deutsche Angestellten-Akademie, und Melanie Taube, Regionalagentur OWL
Norbert Reichl, Food Processing Initiative (FPI) e.V.

Diese und weitere Fragen wurden im Forum 3, ausgerichtet von der Regionalagentur OWL, mit Vertretern aus der Bildungswelt über Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für KMUs diskutiert. Insbesondere überbetriebliche Qualifizierungsmodule und neue Formen des digitalen Lernens spielen eine entscheidende Rolle. Digitalisierte Weiterbildungsangebote, wie E-Learning, Webinare, Apps & Co werden in vielen Branchen bereits genutzt und in diesem Forum in Kürze vorgestellt.

Über die Ziele und Aktivitäten des Landes NRW informierte Dr. Jens Stuhldreier vom Ministerium für Arbeit Gesundheit und Soziales (MAGS). Sein Referat arbeitet an den Digitalisierungsthemen mit dem Schwerpunkt 'Digitalisierung und Vernetzung in der Arbeitswelt – Beschäftigte für die Zukunft stark machen'. Mit dem Dialogprozess "Arbeit 4.0: Gute und faire Arbeit" hat Nordrhein-Westfalen die Debatte um den digitalen Wandel und die Zukunft der Arbeitswelt eröffnet. Mit Blick auf die rasanten technologischen Entwicklungen geht es um Chancen, Herausforderungen und Risiken, vor allem aber darum, den digitalen Wandel gemeinsam zu gestalten. Das MAGS NRW beteiligte sich mit Mitteln aus dem Landesprogramm Open NRW an der Finanzierung des Kongresses.

In der ersten Themenrunde stellte Moderatorin Martina Helmcke verschiedene überbetriebliche Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für KMU in OstWestfalenLippe vor. Markus Kamann von den BANG Lernfabriken in Verl betonte den großen Nutzen für Unternehmen, die häufig so eine Testumgebung mit realen Anlagen in der Größe nicht selber aufbauen können. Dementsprechend gut wird das Angebot angenommen, in Teams mit zwei bis sieben Teilnehmenden in der Lernfabrik Realaufträge zu bearbeiten. Markus Rempe von der Lernfabrik Lippe 4.0 stellte den positiven Vernetzungseffekt zwischen Berufskollegs, Kammern und Unternehmen heraus, den die Lernfabrik fördert. Berufskollegs können dort technische Entwicklungen aufgreifen und neue Schnittstellen zu Betrieben schaffen. Ebenfalls werden gewerblich-technische und kaufmännische Azubis über die Plattform zusammengebracht. Laut Jörg Schlüpmann von der Deutschen Angestellten-Akademie sei es wichtig, dass Lernfabriken die technische Realität abbilden, damit die Handwerksbranche wettbewerbsfähig bleiben kann. Die Haltung der Berufskollegs vertrat Wolfgang Wilden vom Felix-Fechenbach-Berufskolleg.

Eine zweite Themenrunde informierte über digitalisierte Weiterbildungsangebote. Im Fokus des Personalprojektes PerLe stehen die zentralen Handlungsfelder Personalbeschaffung, Personalbindung und Personalqualifizierung. Zum Vorgehen erläuterte Norbert Reichl, Food Processing Initiative (FPI) e.V., dass im ersten Schritt gemeinsam mit den Unternehmen die einzelbetrieblichen Bedarfe eruiert werden. Mittels Blended-Learning können während des Projektverlaufs Gesprächsnotizen und Materialien allen Beteiligten digital zur Verfügung gestellt werden. Zwölf mittelständische Unternehmen haben bereits im Projekt praxistaugliche Konzepte erprobt und umgesetzt. Von seinen Erfahrungen als Teilnehmer des Projektes berichtete Karsten Lamm, Bäckerei und Konditorei Lamm GmbH, der beispielsweise ein Prognosenprogramm zur Qualifizierung seiner Angebotsmenge erprobte.

Das nächste Beispiel war ein Projekt zum überbetrieblichen Gesundheitsmanagement im Einzelhandel, welches Jana Hausmann, Deutsche Angestellten-Akademie, erläuterte. Die Gesunderhaltung der Beschäftigten gewinnt aufgrund der steigenden Belastungen und des demografischen Wandels eine immer bedeutendere Rolle. Gerade die kleinen Betriebe sind aber personell und zeitlich gar nicht in der Lage, eine systematische Gesundheitsförderung zu betreiben. Das Angebot besteht aus einer App zum Stressmonitoring, Coachings für die Mitarbeiter, Beratung für die Unternehmen und Trainings für Gesundheitsakteure, die Anlaufstellen für das betriebliche Gesundheitsmanagement werden möchten.

Als nächstes präsentierte Willi Rempel von der Nachwuchsstiftung Maschinenbau gGbmH sein Projekt Nächste Station Facharbeiter. Im Rahmen dieses Projekts wird eine Gruppe von bis zu 20 Beschäftigten aus dem Berufsfeld der Zerspanungsmechanik, die keine oder eine tätigkeitsfremde Berufsausbildung abgeschlossen haben, auf die Facharbeiterprüfung zum Zerspanungsmechaniker vorbereitet. Informationen aus dem Projekt werden allen Beteiligten per Videoaufzeichnung auf einer mobilen Lernplattform bereitgestellt.

Zu guter Letzt stellte Andreas Dolle vom ADM Institut das Produkt Youact, Agiles coachen & trainieren, vor, das Mitarbeitende von Unternehmen bei der erfolgreichen Gewinnung neuer Kunden unterstützt und zu diesem Zweck digital Verhaltenscoaching anbietet.

Der technologische Wandel führt auch zu einem Wandel in der Bildungslandschaft. „Die Beschäftigten müssen frühzeitig qualifiziert werden, um auf die neuen Anforderungen in ihren Betrieben vorbereitet zu werden“, erläuterte Melanie Taube, stellvertretende Leiterin der Regionalagentur OWL. „Dazu müssen wir in der Region gemeinsam geeignete Aus- und Weiterbildungsangebote entwickeln." Das Land NRW und der ESF unterstützen diesen Prozess mit Projekt- und Programmförderung. Die Regionalagentur OWL informiert und berät Unternehmen dazu, wie Förderprogramme des Landes konkret bei ihren Weiterbildungsbemühungen unterstützen können.

Alle Referenten standen im Anschluss an das Forum im Matchingbereich für persönliche Fragen zur Verfügung.

Referenten in Forum 3:

Susanne Tietje-Groß, Schulleiterin, Hanse-Berufskolleg
Markus Kamann, Geschäftsleitung, gpdm mbH
Markus Rempe, Vorstandsvorsitzender, Lippe Bildung eG
Jörg Schlüpmann, Stellv. Leiter Zweigstelle OWL, Deutsche Angestellten-Akademie
Norbert Reichl, Geschäftsführer, Food-Processing Initiative e.V.
Karsten Lamm, Geschäftsführer, Lamm GmbH
Willi Rempel, Projektleiter, Nachwuchsstiftung Maschinenbau
Jana Hausmann, Projektleiterin Deutsche Angestellten-Akademie
Hans-Peter Obermark, Referent, Handelsverband NRW Ostwestfalen-Lippe e.V.
Andrej Vorster, Mitarbeiter Plagge GmbH
Andreas Dolle, Geschäftsführer, ADM Institut
Jens Stuhldreier, Referatsleiter, Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW
Wolfgang Wilden, Schulleiter, Felix-Fechenbach-Berufskolleg
Petra Biernot, Regionalagentur OWL
Thomas Dreikandt, Regionalagentur OWL
Heide Junge, Regionalagentur OWL
Andreas Lühmann, Regionalagentur OWL
Martina Möhring, Regionalagentur OWL
Melanie Taube, Regionalagentur OWL
Oliver Verhoeven, Regionalagentur OWL
Katharina von Hagen, Regionalagentur OWL

In der Moderation des Forums 3 gelang es Martina Helmcke (DIE HELMCKE), kurzweilig über die vielfältigen Projekte und Angebote im Gespräch mit allen Beteiligten zu informieren.

Präsentation als PDF zum Download

Weitere Informationen zur Regionalagentur OWL
 

 

 

Ansprechpartner
Astrid Kleinkönig
OWL GmbH, Projektleiterin OWL Arena 4.0
T 0521 96733-283